Maritim, urban und voller Überraschungen

Faszinierende Tagungs- und Eventlocations im Hamburger Hafen
Ein neues Jahr beginnt man am besten mit neuen, spannenden Perspektiven. Deshalb laden wir – Karin, Florian und Saskia – Sie heute mit einem herzlichen „Ahoi 2020!“ zu einer Tour der Kontraste durch den Hamburger Hafen ein.

Kommen Sie mit uns an den traditionsreichen Schauplatz, dem die Hansestadt ihren Beinamen „Tor zur Welt“ verdankt. Wer uns im vergangenen Sommer auf unserem Ausflug in die Elbvororte begleitet hat, wird staunen: Vis-à-vis eleganter Parks und Herrenhäuser lässt sich Hamburg am anderen Elbufer ganz neu entdecken. Erleben Sie eine kontrastreiche Mischung aus Seefahrtsgeschichte, Industriekultur und maritimem Flair! Wir zeigen Ihnen außergewöhnliche Locations für unvergessliche Events. Auf in den Hamburger Hafenkosmos!

Die Elbphilharmonie und die Hauptkirche Sankt Michaelis Seite an Seite mit gigantischen Containerfrachtern – das gibt es nur hier! Von Wellen umgeben und umweht von frischer Hafenluft sind wir doch mitten in der Stadt. Die Panoramalage des Welthafens Hamburg ist einzigartig, sein herber Charme unwiderstehlich. Jetzt sind wir gespannt, welche Innenansichten er uns zu bieten hat.

Traumhafte Stimmung im Schuppen 52

Unsere erste Station ist ein eingeschossiger Backsteinbau mit der Nummer 52A. Er steht zwischen Kränen und Schiffen – allesamt denkmalgeschützt wie das Gebäude selbst. Denn dieser Kaischuppen aus der Kaiserzeit ist eine der wenigen erhaltenen Hallen, in denen einst Handelsgüter bis zu ihrem Weitertransport gelagert wurden. Er diente der Aufbewahrung von Gewürzen. Der Premium-Caterer Gerresheim serviert hat ihn in eine der größten Eventlocations Hamburgs verwandelt.

Im Scheinwerferlicht lassen wir die imposante Halle mit ihrer besonderen Holzkonstruktion auf uns wirken. Immer noch ist deutlich zu erkennen, warum sie früher auch „Kathedrale der Arbeit“ genannt wurde. Und wer heute als Gast hierherkommt, kann neben diesem wunderbaren Raum auch einen traumhaften Blick auf die Hamburger Skyline genießen.

„Die Location hat schon viele Fans. Was unsere Stammgäste außerdem überzeugt, ist unser hochwertiges Cateringangebot und eine Mobiliarauswahl, die keine Gestaltungswünsche offenlässt.“

Marco Dilger, Geschäftsführer

Der Schuppen 52 bietet auf rund 6.000 Quadratmetern Platz für bis zu 3.000 Personen, wobei Art und Größe der Veranstaltungen völlig variabel sind. Dank einer modernen Infrastruktur einschließlich IT-Vernetzung und Sicherheitsausstattung steht der Realisierung individuell gestalteter Events nichts im Wege. Da der Schuppen 52 mitten im Hafen liegt, ist er vom Stadtzentrum aus sowohl über Land als auch über das Wasser schnell erreichbar. Neben S-Bahn und Auto gibt es die Möglichkeit, einen Shuttle mit Barkassen von der City über die Elbe zu nutzen.

Anspruchsvolle Produktpräsentationen, Messen, Shows oder Konzerte gehen hier ebenso glanzvoll über die Bühne wie Tagungen, Kongresse, große Feste oder exklusive Gala-Dinners. Und für Film- und Fotoproduktionen gibt es viele Möglichkeiten für eindrucksvolles Storytelling. Für kleinere Events mit bis zu 200 Gästen hat Gerresheim serviert eine weitere besondere Location am südlichen Elbufer im Programm – den Jachthafen. In naher Zukunft wird der ideenreiche Caterer die Hamburger Eventszene übrigens um einen weiteren Standort bereichern und die Veranstaltungsflächen im Tierpark Hagenbeck übernehmen.

Auf den Spuren maritimer Abenteuer mit der Bleichen

Wenn wir schon im Hafen unterwegs sind, dann wollen wir auch echte Schiffsplanken unter unseren Füßen spüren. Dafür gehen wir an Bord des Stückgutfrachters BLEICHEN und tauchen ein in die Zeit, bevor Containerriesen die Hamburger Hafenkulisse dominierten.

„Aus der rauen Schönheit der BLEICHEN spricht ihre maritime Seele. Das macht jede Fahrt mit ihr zu einem authentischen Erlebnis.“

Gerdjan de Leeuw, Geschäftsführer der Eventagentur Nordpuls

Vor über sechs Jahrzehnten verließ das Motorschiff BLEICHEN die Werft, um Stückgut auf der Ostsee nach Skandinavien zu transportieren. Nach einer wechselvollen Geschichte, die das heutige Museumsschiff bis nach Westafrika und ans Schwarze Meer führte, kehrte der Frachter an seinen Heimathafen Hamburg zurück und wurde aufwendig restauriert. Seit 2018 fährt die BLEICHEN nur noch auf der Elbe.

Wo einmal Holz, Kakaobohnen und Erdnüsse lagerten, bietet eine einzigartige Veranstaltungsfläche jetzt Platz für bis zu 200 Personen. Mit seinem ungeschliffenen Industriecharme inspiriert der ehemalige Laderaum Luke II des denkmalgeschützten Schiffes zu kreativen Inszenierungen von Produktpräsentationen bis zum festlichen Firmenevent.

Gesellschaften von bis zu 20 Gästen können im Salon auf dem Brückendeck stilvoll feiern und tagen. Die feine Ausstattung dieses fast originalgetreu erhaltenen Raums erinnert daran, dass hier einmal der Kapitän Gastgeber war.

Der Außenbereich der BLEICHEN ist weitgehend wetterunabhängig bespielbar. Dafür stehen robuste Zeltlösungen zur Verfügung. Wir malen uns aus, welche Highlights auf die Passagiere warten, die die Fahrt an Deck verbringen – von der historischen Hamburger Hafenlandschaft bis zu den Silhouetten modernster Kreuzfahrt- und Containerschiffe.

Party Rent schafft unvergessliche Erlebnisse

Für das perfekte Ambiente an Bord sorgt heute Party Rent. Der europaweit agierende Eventausstatter realisiert seit über 25 Jahren ganzheitliche Raumkonzepte. „Unser Kreativteam arbeitet bei uns Hand in Hand mit dem Vertrieb zusammen um die genauen Vorstellungen unserer Kunden zu treffen und um diese in jeder Leistungsphase eines Events gemeinsam zu begleiten“, sagt Senja Lambrecht vom Hamburger Standort. „Ganz wichtig ist dabei aber auch unsere Logistik, die auf die speziellen Anforderungen von Veranstaltern zugeschnitten ist.“

Als sie uns im Schiffsbauch der BLEICHEN zeigt, welche Wohlfühlatmosphäre ihr Team mit dem Thema Nautik kreiert hat, können wir uns vorstellen, wie Events hier zum unvergesslichen Erlebnis werden.

Alte Schätze und lebende Geschichte im Hafenmuseum

Zurück an Land ist unsere Entdeckungsreise in vergangene Epochen aber noch nicht zu Ende. Nur ein paar flotte Schritte über den Kai und wir sind an unserer nächsten Station angekommen, dem Hafenmuseum Hamburg. Seine im ehemaligen Freihafen beheimatete Sammlung ist Stoff für Geschichten aus 100 Jahren Schiffbau, Schifffahrt, Güterumschlag und Meerestechnik. Erzählt werden diese den Besucherinnen und Besuchern von Menschen, die ihr Arbeitsleben im Hafen verbracht haben oder dort noch heute tätig sind.

Es sind aber nicht nur solche spannenden Begegnungen, die uns neugierig gemacht haben. Das Hafenmuseum Hamburg hat nämlich noch viel mehr zu bieten: Es ist ein vielseitiger Veranstaltungsort für bis zu 400 Personen.

„Gruppen, die gemütlich wie im Bierzelt feiern möchten, fühlen sich bei uns genauso wohl wie Gala-Gäste bei gesetztem Essen und feinen Weinen, oder auch kleine Tagungsgesellschaften, die ein anregendes professionelles Setting wünschen.“

Carsten Jordan, Museumsleiter
Für Veranstaltungen von bis zu 30 Personen ist die Lotsenstube mit ihrem historischen Interieur der perfekte Ort. Im Schaudepot, dem Herzstück des Museums, können Veranstaltungen für bis zu 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Bühne gehen. Mit Sondergenehmigung können noch mehr Personen unterhalten und bewirtet werden. Diese durch ihre Holzbauweise besonders reizvolle Halle verfügt über einen Vorplatz, der sich für Programmpunkte unter freiem Himmel anbietet.

Eine attraktive Spielfläche für kleinere und größere Freiluftveranstaltungen ist der Museumsvorplatz in Verbindung mit dem Anleger Bremer Kai. Denkmalgeschützte Krananlagen und andere Großobjekte, die den Stolz der alten Hafenindustrie aufleben lassen, bilden hier eine faszinierende Kulisse für Produktpräsentationen oder stimmungsvolle Events, und sind besonders für Foodtruck-Catering wie geschaffen.

Wir werfen einen letzten sehnsuchtsvollen Blick auf alte und neue Hafenschätze bevor wir unsere Navigation wieder Richtung City ausrichten. Zum Glück ist der Hamburger Hafen von überall in der Stadt leicht zu erreichen. Und wenn uns das nächste Mal der Sinn nach einem Kontrastprogramm steht, kommen wir einfach wieder vorbei.

Konnten wir Sie mit unserer Faszination für die Welt des Hamburger Hafens anstecken?

Möchten Sie vielleicht noch mehr erfahren?

Sprechen Sie uns jederzeit an, wenn Sie Unterstützung brauchen! Wir versorgen Sie mit weiteren Informationen, Ideen und Kontakten. Außerdem beraten wir Sie gern bei der Planung und Durchführung Ihres Events.

Karin

Saskia

Florian

Fotos: Christian Spahrbier, Gerresheim serviert, Hafenmuseum