Aktuell erlaubt

Treffen von 10 Personen aus zwei Haushalten

$

MICE- bzw. Businessveranstaltungen wären nur möglich, wenn es sich um eine Fortbildung handelt

Ende Mai

Aktuelle Verordnung endet
(Mit der neuen Verordnung im Mai kann sich der aktuelle Sachstand ggf. verändern.)

Bis Ende Juni

Veranstaltungen über 50 Teilnehmer
sind untersagt

Bis Ende August

Veranstaltungen über 1.000 Teilnehmer
sind untersagt

Ohne Gewähr. Genaueres entnehmen Sie bitte der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg, die eine Gültigkeit bis zum 30. Juni 2020 hat. www.hamburg.de/verordnung

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Seit Ende letzten Jahres steht das neuartige Coronavirus (COVID-19) im Zentrum der weltweiten Gesundheitsforschung und des medialen Interesses. Das Coronavirus hat mittlerweile große Auswirkungen auf unseren Alltag. Sämtliche öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen in Hamburg sind derzeit aufgrund des Corona-Virus untersagt – unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden. Personen müssen an öffentlichen Orten grundsätzlich einen Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander einhalten, es sei denn, dass die örtlichen oder räumlichen Verhältnisse dies nicht zulassen. Es dürfen sich Personen, die in derselben Wohnung leben, gemeinsam mit den Personen, die in einer anderen Wohnung zusammenleben, im öffentlichen Raum treffen. Bei der neuen Regelung dürfen insgesamt maximal zehn Personen zusammentreffen. Sonstige Kontakte oder Ansammlungen von Menschen an öffentlichen Orten sind untersagt ebenso Veranstaltung von Feierlichkeiten in Wohnungen oder anderen nicht-öffentlichen Orten. Großveranstaltungen sind bis zum 31.8.2020 untersagt. Hotels, Ferienwohnungen u.ä. dürfen für Touristen wieder öffnen. Folgende Vorgaben müssen u.a. eingehalten werden:

  • Übernachtungsangebote sind auf 60 Prozent der Zimmerkapazität beschränkt.
  • Gemeinschaftlich genutzte Wellnessbereiche wie Sauna oder Schwimmbad bleiben geschlossen.
  • Der Anbieter ist verpflichtet, zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionswegen die Kontaktdaten der Gäste zu erfassen und vorzuhalten.
  • Es gelten die allgemeinen Abstandsgebote innerhalb der Gebäude

Wichtig ist auch, dass Wohnraum in Wohngebäuden nicht für touristische Zwecke überlassen werden darf. Schlafsäle für mehr als vier Personen dürfen nicht geöffnet werden. Der Betrieb von Gaststätten und Hotelrestaurants ist wieder gestattet, wenn die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zwischen den Gästen eingehalten wird oder andere geeignete Trennwände zwischen den Gästen vorhanden sind. Auch beim Zugang der Gäste zum Lokal muss der Abstand regelhaft 1,50 Meter betragen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen beim unmittelbaren Gästekontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Büffets dürfen nicht angeboten werden. Die Kontaktdaten der Gäste müssen registriert werden. Im Einzelhandel entfällt die Beschränkung auf max. 800 qm Ladenfläche. Die Auflagen zu Hygieneregeln, Abstandgeboten sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bleiben bestehen. Die gesamte Verordnung finden Sie hier (https://www.hamburg.de/verordnung/)

 

Informationen vom Bundesgesundheitsministerium

Zu den aktuellen Informationen über das Coronavirus

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Zu den häufig gestellten Fragen über das Coronavirus

Informationen der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Zu den Informationen über das Coronavirus

Bei Bedarf können Bürgerinnen und Bürger beim telefonischen Hamburg Service (Rufnummer 115, montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr) weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus und Ansprechpartner in Hamburg erhalten.

Informationen vom Robert-Koch-Institut (RKI)

Zur den häufig gestellten Fragen über das Coronavirus
Zur Risikobewertung des Coronavirus

Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Zur den häufig gestellten Fragen über das Coronavirus (in Englisch)
Zu den Verhaltensregeln beim Umgang mit leicht übertragbaren Infektionskrankheiten

Ergänzende Hinweise

Wir empfehlen die üblichen Verhaltenshinweise zur Vermeidung einer Ansteckung bei Infektionskrankheiten zu befolgen. Außerdem empfehlen wir Ihnen, sich nur über seriöse Quellen, offizielle Ämter und Bundesbehörden zu informieren.